Escape from Tarkov

Wir spielen die neue Alpha: Das wird ja immer besser!

Heimlich, still und leise nähert sich Escape from Tarkov dem Release. Mit dem neusten Scav-Update ist das Spiel jetzt noch spannender geworden. Wir checken die neueste Alphaversion.

Seit unserer ersten Preview zum Start der Alpha im Januar 2017 ist es um Escape from Tarkov erstaunlich ruhig geworden. Doch auch wenn nicht täglich große neue Updates für Schlagzeilen sorgen, dreht das Team von Battlestate Games keinesfalls nur Däumchen. Den Beweis dafür liefern die Russen jetzt mit einem großen Patch für ihr Survival-Spiel, der das ohnehin schon intensive Spielerlebnis noch mal deutlich spannender macht.

Das Scav-Update macht die KI-Fraktion der Scavenger zu einer spielbaren Partei. Plötzlich stehen wir auf unseren Beutezügen in die abgeschottete Zone um Tarkov deutlich mehr menschlichen Spielern gegenüber, die kaum etwas zu verlieren haben. Wir haben uns diese neuste Alphaversion angeschaut.
Ein audiovisueller Waffenporno

Bevor wir Ihnen erklären, wie das neue Scav-System genau funktioniert, wollen wir noch etwas loswerden: Boah, wie das aussieht und – vor allem – wie das klingt! Ja, darüber haben wir uns bereits in unserer ersten Preview ausgelassen, und wer sich die Jubelarie schenken möchte, kann auch direkt zur nächsten Zwischenüberschrift springen – doch wir müssen die Präsentation einfach nochmal feiern.

Ein dynamischer Tag- und Nachtwechsel mit entsprechenden Änderungen der Lichtstimmung, extrem glaubwürdig und detailliert gestaltete Umgebungen und Waffenmodelle lassen uns schon mit der Zunge schnalzen, doch der Sound bläst uns regelmäßig völlig weg.

Tarkov setzt nicht auf das basslastige Action-Krachbumm eines Battlefield 1 (das auf seine eigene Art nicht minder großartig ist), sondern auf eine klare, hochgradig realistische Soundkulisse, die einen wesentlichen Teil des intensiven Spielgefühls ausmacht. Battlestate Games sind bei weitem nicht die ersten, die für ihr Spiel echte Schussgeräusche auf einer Schießanlage aufgenommen haben, doch so nah am Original war bislang kaum ein Shooter. Hinzu kommt, wie die Umgebung die Geräusche beeinflusst: Ein Schuss in einer Lagerhalle klingt ganz anders als einer, den wir auf freiem Feld abgeben. Einen guten Eindruck davon vermittelt der Trailer zum Scav-Update.

Und nicht nur die Waffen klingen fantastisch. Jeder Schritt unserer Spielfigur ist ein Erlebnis und – abhängig vom Untergrund – kein angenehmes. Was wir hören, hört natürlich auch der Feind. Auf einer Wiese können wir fast lautlos rennen, über nackten Betonboden sollten wir lieber langsam schleichen und wer tollpatschig auf eine Metallplatte latscht, könnte auch gleich schreien: Hallo, hier bin ich!

Nun aber zurück zum Wesentlichen, den Scavengern. Vor dem letzten Update waren die Scavs KI-Feinde, die auf den Maps von Tarkov ihr Unwesen trieben und unvorsichtigen Spielern die ein oder andere Kugel verpassten. An diesem Job hat sich nichts geändert, nur das nun zufällig einige der Scavs von menschlichen Spielern übernommen werden und dementsprechend ein unberechenbares Risiko darstellen.

Grundsätzlich darf jeder Spieler sich dazu entschließen, statt mit seiner eigentlichen Spielfigur, als Scav in einen Einsatz zu starten. Und das hat handfeste Vorteile: Statt unser eigenes mühsam zusammengeklaubtes Equipment zu riskieren, bekommen wir nämlich einen zufällig ausgerüsteten Charakter gestellt. Ob der eine AK-47, samt schusssicherer Weste, Granaten und Nachtsichtgerät besitzt oder lediglich eine Pistole mit einer Hand voll Kugeln, entscheidet das Glück.

Bulletstorm

Bulletstorm – Original auf Xbox 360 gegen Remaster auf Xbox One

Mit der Full Clip Edition erscheint das Bulletstorm-Remaster ungeschnitten für PC, PS4 und Xbox One. Wir werfen einen Blick darauf, was das Remaster optisch verbessert und vergleichen das Original auf der Xbox 360 mit dem Remaster auf der Xbox One.

Schon auf den ersten Blick sieht man, dass die Full Clip Edition mehr als nur ein reiner HD-Port ist. Das Spiel wurde optisch umfangreich angepasst. Die Texturen sind jetzt sichtbar schärfer, außerdem wurde die Beleuchtung verbessert. Schatten werden jetzt realistischer geworfen und wirken nicht mehr willkürlich platziert. Das Kantenflimmern wurde deutlich reduziert – allerdings geht das zu Lasten von unschönen Farbsäumen insbesondere um Charaktere herum, die vor allem in Zwischensequenzen auffallen. Auf der PS4 Pro und dem PC unterstützt die Bulletstorm Full Clip Edition übrigens Auflösungen bis zu 2160p.

Tribal Wars 2

Tribal Wars 2 ist ein kostenloses Strategie-Browsergame und der Nachfolger des berühmten Browserspiel-Klassiker Die Stämme. Du herrscht über eine mittelalterliche Burg, die es gilt auszubauen und zu verteidigen. Mit deiner eigenen Armee ziehst du über die durch Krieg zerrüttete Spielwelt und nimmst gegnerische Burgen ein. Spielen kannst du im Browser oder per Crossplattform-Technologie auf deinem Tablet und Smartphone (iOS/Android). Alles mit einem Account, von überall auf der Welt.

Tribal Wars 2 führt die Geschichte von Die Stämme weiter

Fortsetzung von Die Stämme mit moderner Grafik und neuen Features
Tribal Wars 2 knüpft nahtlos an die Geschichte und die Spielinhalte von Die Stämme an, transportiert das Online-Kriegsspiel aber in eine neue hochwertige grafische Umgebung, mit allen Features eines modernen Browsergames.

Wie bei Die Stämme steht auch in Tribal Wars 2 der Ausbau deiner Burg und die Eroberung anderer Ländereien im Fokus. Du startest mit einem kleinen Dorf und erschaffst mit der Zeit ein mächtiges Imperium.

Truppen und Strategie

Die Auswahl deiner Truppen und dein strategisches Geschick entscheiden, ob du ein mächtiger Herrscher wirst.

Insgesamt stehen Dir 13 verschiedene Einheiten, 17 Gebäude und 26 Technologien zur Verfügung.

Strategische PvP-Kämpfe

Die strategische Kriegsführung ist ein wichtiger Bestandteil des MMO-Strategieaufbauspiels. Stelle Armeen zusammen, die entweder auf offensive oder auf defensive Kriegseinsätze spezialisiert sind.

Erweitere deine Stärke mit politischen & militärischen Allianzen und plündere die Burgen deiner Feinde.

Neue Features in Tribal Wars 2

Zu den neuen Features gehören u.a. eine dynamische Spielweltkarte und die Möglichkeit Stammes-Quests anzupassen.

Am Spielprinzip wurde ansonsten nicht viel verändert, sodass eingefleischte Fans und Neueinsteiger sehr viel Spaß am Onlinespiel haben werden.
Fazit: Auf dem Weg zum besten Browsergame
InnoGames Die Stämme Nachfolger wird nicht nur Fans der ersten Version in den Bann ziehen. Dem Hamburger Entwicklerteam ist es gelungen, die Hauptelemente des Vorgängers zu transportieren und so das „Stämme-Gefühl“ in ihrem neuen Browsergame-Hit weiterzuführen.

Dich erwartet eine beeindruckende grafische Spielwelt und eine neu überarbeitete Benutzeroberfläche, die von der ersten Sekunde an zu überzeugen weiß.