Monkey King Escape

Sie schlüpfen in disem kostenfreien Mobilegame Monkey King Escape in die Rolle von Sun Wukong, hierzulande besser berühmt als Affenkönig, eine Rolle aus der bekannten chinesischen Sage „Die Reise nach Westen“. Jedoch ist Sun Wukong kein üblicher Affe, der sich seinen königlichen Rang erkämpft hat, sondern ein kosmisches Wesen, das aus den Gewalten der Natur hervorging.

Trotz seiner ganz feierlichen Herkunft ist Sun Wukong ein wirklicher Schelm, der die meiste Zeit damit verbringt, anderen Leuten Streiche zu spielen und ihre Geduld zu probieren. Mit seinem rebellischen Benehmen besorgt er im Pantheon der chinesischen Gottheiten mehr als einmal tumultartige Zustände.

Sie werden hier Zeuge von seiner gelungensten Handlung. Der Affenkönig strebt nach dem Thron von dem Jadekaiser, der höchsten Gottheit der chinesischen Mythologie, und außerdem nach der Unsterblichkeit. Letztere lässt sich schon mal völlig einfach mit einem Biss in die schmackhaften Pfirsiche der Unvergänglichkeit erlangen. Dumm nur, dass es verboten ist, davon zu naschen. Wahrgenommen setzt sich Sun Wukong darüber hinweg und zieht damit den Zorn von dem Kaiser auf sich.

Dieses Spiele Monkey King Escape ist gesamtes andere als ein lockerer Sonntagsspaziergang. Sie schlüpfen im free-to-play Endless-Runner in die Rolle von dem Affenkönig und nehmen gekonnt Reißaus vor den Palastwachen, die Ihnen fleißig nachjagen. Sie manövrieren mit einem guten Reaktionsvermögen den Helden an vielen Hindernissen vorbei, weichen Sie heranrasenden Wagen und Fässern hinaus und springen Sie über farbenprächtige Pappmaché-Drachen hinweg. Sun Wukong ist ein geübter Kampfsportler und legt ohne große Mühe einen schnellen Sprint hin. Wenn Ihnen dieser Geschwindigkeitsrausch trotzdem nicht genügen sollte, schwingen Sie sich auf eine geheimnisvolle Wolke und düsen in Windeseile durch die wenigen Hindernisparcours, die im uralten China Ihnen erwarten.

Eine mythologische Welt In Monkey King Escape erblüht zu neuer Bestrahlung. Sie flitzen in der Gratis-App durch pittoreske Landschaften und rätselhafte Tempelanlangen, die vor großartigen Pagoden nur so strotzen.

Ghost Recon

Während wir mutigen Herzens durch den Dschungel Boliviens schleichen, Drogenbarone ausschalten und einem zerrütteten Land Stabilität bringen, verfolgen wir als Redaktionsteam insgeheim eine weitaus heiklere Sondermission – Ghost Recon: Wildlands vernünftig zu bewerten. Das entpuppt sich als echt kniffliges Unterfangen. Wer Ubisofts neuem Third-Person-Shooter nämlich einfach nur ein Label der Marke »Gut« oder »Schlecht« auf den Deckel pappen will, der scheitert rasch an einem komplizierten Geflecht aus Für und Wider.

Hier ein paar Beispiele: Wildlands bietet eine der schönsten Open Worlds aller Zeiten, wenn sie denn gerade nicht von Technik-Problemchen geplagt wird. In ihren besten Momenten erschafft die Sandbox famose Shooter-Erlebnisse, dafür bleiben die Missionen oft furchtbar eintönig.

Der Koop-Modus sorgt immer wieder für unglaublich witzige und packende Kumpel-Erfahrungen, sofern die Uplay-Verbindung mitspielt. Die KI der Gegner kann einen richtig motivierend an die eigenen Grenzen treiben, wenn die teils unfairen Gegner-Spawns nicht für ungerechtfertigte Frustmomente sorgen.

Sie merken, was wir mit Für und Wider meinen. Aber kein Grund zur Sorge: Unser GameStar-Test-Squad setzt sich natürlich aus den besten der besten zusammen – und deshalb geben sich unsere Agenten auch mit keiner Niederlage zufrieden. Stattdessen starten wir unsere Bewertungs-Mission erhobenen Hauptes dort, wo sich wahrscheinlich alle Spieler einig sein dürften: der Story von Wildlands.

Ubisoft hält sich (leider) an die eigenen Worte

Publisher Ubisoft hat vor einer Weile bekannt gegeben, in künftigen Spielen weniger Wert auf eine »klassische Erzählweise« zu legen und dafür durch cleveres Sandbox-Design »Spieler-Anekdoten« auf den Weg zu bringen, ähnlich wie die beliebten Battlefield-Momente. Oder zynischer formuliert: Weil gute Storys in heutigen Triple-A-Spielen ohnehin Mangelware sind, schenkt man sich die Suche nach fähigen Autoren und setzt stattdessen direkt auf ein ganz anderes Pferd. Spielergeschichten stehen im »Share everything«-Zeitalter von YouTube, Twitch und Facebook ohnehin höher im Kurs.

Ghost Recon: Wildlands entpuppt sich als Paradebeispiel für diese neue Strategie. Und das heißt für Story-Fans vor allem eins: Die Geschichte des Spiels ist in ihren besten Momenten belanglos, in ihren weniger guten Augenblicken indes völliger Murks. Die Dialogregie könnte aus dem Lehrbuch für »Wie man keine Charaktere schreibt« stammen, die platten und vorhersehbaren Sprüche der Hauptfiguren sorgen immer mal wieder für Fremdschäm-Situationen.

Der eigentliche Plot lässt sich folglich schnell erklären: In Bolivien hat sich ein wirklich böser Drogenboss zum Quasi-Monarchen aufgeschwungen und vier Ghost-Recon-Agenten müssen ihn zu Fall bringen, indem sie alle seine Unterbosse und deren Gangster-Gefolgschaft aus dem Weg räumen. Jeder Hauptmann regiert einen bestimmten Bezirk der offenen Spielwelt. Wir wählen die Zugriffsreihenfolge und arbeiten uns bis zum Oberhaupt vor. Kleine Intro-Filmchen führen jeden Bösewicht ein, allerdings glänzt keiner von ihnen mit einer interessanten Persönlichkeit.

Klar, bei einem Tom-Clancy-Spiel ist die Story (abseits von Splinter Cell) selten ein Aushängeschild, und Ubisofts Rechnung von tollen Spieler-Anekdoten geht in Wildlands auch auf. Aber wer Dialoge, Zwischensequenzen und irgendeine Form von Skript in sein Spiel packt, muss sich auch der klassischen Bewertung stellen. Nicht zuletzt Mafia 3 hat mit einer fast identischen Spielstruktur (Feindorganisation in der Open World zu Fall bringen) bewiesen, wie viel man mit cleverer Inszenierung und spannenden Charakteren bewirken kann. Wildlands macht das definitiv nicht. Sei’s drum, dafür glänzt das Spiel in zwei Kategorien, in denen Mafia 3 weniger zu bieten hat.

Eine neue Open-World-Referenz

Nummer Eins (und Nummer Zwei wird ein bisschen auf sich warten lassen, also behalten Sie die bitte im Hinterkopf): die fantastische Spielwelt. Bolivien ist eine Augenweide! Man verliebt sich unweigerlich schon beim ersten Helikopter-Flug in die schiere Weite, in die abwechslungsreichen Terrains, in das Dickicht der Vegetation, das lebendige Treiben der kleinen Städte. Kurzum: Was Ubisoft hier in puncto Open World aus dem Boden stampft, verdient einfach Anerkennung. Zumindest im Hinblick auf die Gestaltung, die immense Größe und den technischen Bombast.

Rein spielerisch reiht sich die Erkundung dieser Welt recht nahtlos an das an, was man mittlerweile von Far Cry Primal, Assassin’s Creed: Syndicate oder eben Mafia 3 kennt. Als knallharter Krieger erobert man gemeinsam mit drei (KI-)Kumpels Sektor für Sektor die Spielwelt, um am Ende den Oberschurken zu erledigen. Und um ein Gebiet abzuschließen, muss man wiederum eine Handvoll Story-Missionen erledigen, die man (wiederum) mit Nebenaufgaben freischaltet. Also ein Meer an Icons, das man abarbeitet.

Damit die Spielwelt zwischen den Mini-Map-Symbolen nicht zu leblos ausfällt, würzt Wildlands seine Gameplay-Mischung mit Sandbox-Gelegenheiten. Auf der Straße taucht ein Konvoi auf, den man erobern kann, spezielle Flugzeuge wollen geklaut werden, an anderer Stelle kommt es zum Gefecht zwischen Rebellen und Drogen-Gangstern.

Und Collectibles und sammelbare Upgrades gibt’s natürlich auch, in Form von Story-Dokumenten, Ressourcen und Waffen(-Mods). Eine Menge zu erledigen also, der Umfang von Wildlands fällt gigantisch aus und beschäftigt theoretisch für Dutzende Spielstunden. Aber ob man auch durch die Bank motiviert bleibt, hängt natürlich von der wichtigsten Tugend eines Shooters ab: den Kämpfen.

Motiviert Wildlands?

Egal, ob Sie Nebenaufgaben, Story-Missionen oder Sandbox-Gelegenheiten angehen – in Wildlands ist die Zeit der Diplomatie pauschal vorbei. Mit Feinden setzt man sich nur auf zwei Arten auseinander: Entweder umschleicht man sie und klaut ihnen die Beute unterm Hintern weg. Oder (und das kommt häufiger vor) wir schießen sie über den Haufen. Gut so, Ghost Recon ist schließlich eine altbewährte Taktik-Shooter-Marke, da erwarten wir Blei in der Luft.

Beim Stichwort »Taktik« müssen wir aber reingrätschen. Wer dabei nämlich an die alten Wurzeln der Serie denkt, den kann man nur warnen: Dem Namen Ghost Recon wird Wildlands kaum noch gerecht – trotz einiger schöner Reminiszenzen an alte Teile wie dem Nachlade-Rädchen in der Bildschirmmitte.

Klar, auch das erste Ghost Recon war ohne verkopfte Planungsphase schon damals die action-lastigere Alternative zu Rainbow Six – aber im Herzen immer noch ein Taktik-Shooter. Das ist Wildlands an keiner Stelle. Dafür verzeihen die Gegner selbst auf höchstem Schwierigkeitsgrad zu viele Fehler, und außerdem führt spätestens die erste wilde Verfolgungsjagd im ratterndem Lamborghini mit Arcade-Fahrphysik weit weg von den einstigen Traditionen.

Das ist nicht mein Ghost Recon!

Serien-Fans dürfen also zurecht meckern, dass Ghost Recon: Advanced Warfighter nach wie vor der letzte echte Taktik-Shooter der Reihe bleibt. Aber hey, wenn man diesen Anspruch hinten anstellt, dann machen die Ballereien trotzdem ordentlich Spaß. Das verdankt Wildlands vor allem der knackigen KI, die ab und an echt clevere Manöver ausführt. Zum einen schießt sie extrem scharf, zum anderen sucht sie dynamisch nach der Position des Spielers. Einfach auf dem Hügel »snipen« klappt also nicht.

Wer blind feuernd in eine Gegnerbasis rennt, überlebt ebenfalls keine drei Sekunden. Ja, Wildlands verzeiht mehr als die alten Serienteile, aber lange nicht so viel wie etwa ein Just Cause 3. Als Spieler wird man folglich ab der ersten Mission motiviert, verschiedene Waffen wie Sniper Rifle, LMG und Maschinenpistole samt Schalldämpfer clever einzusetzen und die Freiheit der Open World zu nutzen, um den perfekten Einstiegspunkt ins Feindgelände zu wählen. Ein bisschen Taktik steckt also schon drin.

Dabei lässt das Spiel uns beim Zielen über Kimme und Korn sogar die Wahl zwischen Third-Person- und Ego-Ansicht. Sehr schön. Das wahre Potenzial dieser vielen Möglichkeiten entfaltet sich aber erst im Koop. Und da sind wir tatsächlich bei Nummer Zwei der Glanzlichter von Wildlands: dem gemeinsamen Spiel mit Freunden.

Outcast

Outcast war und ist ein typischer Geheimtipp: Kritiker überschlagen sich mit Lob, während das Spiel wie Blei in den Händlerregalen liegenbleibt. Der französische Entwickler Infogrames begeisterte damals mit einer offenen Spielwelt und Voxelgrafik; an das mutige Konzept trauten sich aber nur die wenigsten Spieler.

Wer den Titel damals gespielt hat, erkannte aber zweifelsohne die Qualität, die in der Produktion steckte. Um dem Spiel erneut eine Chance zu geben, arbeiten der Publisher Bigben Interactive und der Entwickler Appeal unter dem Titel Outcast: Second Contact an einer Neueauflage des Klassikers, die sich jetzt erstmals in einem Trailer präsentiert.

In Outcast übernimmst Du die Rolle über den Soldaten Cutter Slade, der durch eine Portal in eine außerirdische Welt gerät und dort von den Aliens als Ulukai empfangen wird — Der lang prophezeite Messias. Outcast: Second Coming soll noch im Herbst für den PC, die PlayStation 4 und die Xbox One erscheinen. Alternativ kannst Du auch einen Blick auf das Original werfen, dass auf Steam für wenig Geld zu haben ist und dank neustem Patch auch auf aktuellen Betriebssystemen problemlos läuft.

Star Wars

Star Wars: Battlefront 2 wird alle Zeitalter des Star-Wars-Filmkanons abdecken, also von den Klonkriegen der Prequel-Trilogie bis zum First-Order-Krieg der aktuellen Filme. Damit haben die Entwickler die passende Antwort auf die Kritik der Spieler, denen in Battlefront (2015) die Beschränkung auf den Galaktischen Bürgerkrieg missfiel. Jetzt gibt’s also Schlachtfelder von Episode 1 bis Episode 8.

Dementsprechend divers fallen auch die Helden aus: Im Trailer sieht man bereits Yoda und Darth Maul, Rey, Kylo Ren und neue Helden, die offenbar exklusiv für die Singleplayer-Kampagne von Battlefront 2 geschrieben wurden. Und dass Luke, Han Solo und Darth Vader wieder mit von der Partie sind, kann man als gesetzt ansehen.

Vorbesteller bekommen exklusiven Vorabzugang zu Helden aus Episode 8.

Einige Ausschnitte im Trailer stammen aus der Singleplayer-Kampagne. Sie zeigen eine Pilotin auf Endor, die beobachtet, wie der Zweite Todesstern zerstört wird. Die Geschehnisse spielen also voraussichtlich in der Zeit rund um Episode 6, sofern man nicht auf ein Episodenformat im Stil der War Stories aus Battlefield 1 setzt.

Das Spiel entsteht hauptsächlich bei DICE Schweden, die Kampagne ist aber das Erstlingswerk von EA Motive, Jade Raymonds (Assassin’s Creed, Watch Dogs) neues Studio. Criterion Games (Burnout) unterstützt wie mittlerweile immer beide Entwicklerteams bei der Arbeit.

Auch einige Schauplätze sind zu sehen. Ganz explizit die Starkiller Base aus Episode 7, außerdem Bilder von Eis- und Waldplaneten (vielleicht Hoth und Endor?), außerdem ein Hangar der dem auf Sullust aus dem ersten Battlefront ähnelt. Der Kampf zwischen Yoda und Darth Maul findet indes auf Naboo statt, eventuell ein weiteres Szenario von Battlefront 2.

The Legend of Zelda

The Legend of Zelda – Ocarina of Time: Neuaufnahme des Soundtracks veröffentlicht

Hast Du Zelda: Breath of the Wild bereits durchgespielt? Dann hast Du Dir etwas Entspannung verdient, zum Beispiel mit dem Soundtrack des N64-Klassiker The Legend of Zelda: Ocarina of Time. Aber nicht mit dem 64-Bit-Prozessor der alten Konsole, sondern mit 64 echten Orchestermusikern.

Möglich ist das durch das Materia Collective, ein Zusammenschluss verschiedener Musiker, die seit 2015 Game-Soundtracks neu arrangieren und professionell aufnehmen. Unter dem Titel Hero of Time  wurde zuletzt Links Abenteur aus dem Jahr 1998 neu vertont. Alle bisherigen Projekte des Kollektivs findest Du hier.

Zu den frühsten Werken des Materia Collective zählten Neuinterpretationen der Musik von Final Fantasy VII und VIII. Im Repertoire befinden sich aber Titel wie Bioshock, Undertale und Sonic the Hedgehog. Wenn die Musik wieder die Lust nach alten Klassikern in dir wecken sollte, kannst Du auch heute noch an The Legend of Zelda: Ocarina of Time versuchen; entweder dank Virtual Console auf der Wii und Wii U oder aber in der gelungenen Neuauflage für den Nintendo 3DS.

Drakensang Online

Drakensang Online – kostenloses Fantasy MMORPG

Drakensang Online ist die kostenlose browserbasierte Neuauflage eines Rollenspiel-Klassikers. Metzelt euch durch gegnerische Monsterhorden, sucht nach Schätzen und erhaltet während eurer Abenteuerreise Ruhm und Ehre.

Die Geschichte – Kampf zwischen Menschheit und Anderwelt

In Drakensang Online, einer Welt voller Wunder und Magie, herrscht Krieg. Gefahren lauern auf jeder Straße und uralte, schon fast vergessene Wesen, kehren aus den Schatten der Vergangenheit in die Welt zurück. Menschen stiegen einst zu den mächtigsten Wesen der Schöpfung auf und fielen durch den Verrat eines Einzelnen wieder. Die Zeit wurde zum Feind des Menschen und zerbrach die neue Ordnung, die ewig hätte halten sollen. Ein neuer Kult wuchs heran und mit ihm der älteste Feind des Menschen: Der Drache. Voller Zorn versucht er nun den Menschen zu bezwingen und stürzt das Land in Chaos und Dunkelheit und nur wenige sind zu Helden auserkoren, die alte Ordnung wieder herzustellen und das Überleben der Menschheit zu sichern.

Die Fakten – 4 Klassen, 7 Welten

Drakensang Online spielt in einer sehr beeindruckenden Fantasy-Welt, in der es die Aufgabe des Spielers ist, sein virtuelles Alter Ego, zu einem großen Helden zu machen. Dabei kann er eine der vier Klassen wählen und muss zahlreiche Herausforderungen in unterirdischen Gewölben bestehen, um im Level aufzusteigen und Fähigkeiten auszubauen. 7 Welten warten darauf entdeckt zu werden und in jeder herrschen eigene Regeln. Viele unterschiedliche Gegner stellen sich dem Helden in den Weg, so zum Beispiel hirschähnliche Bogenschützen oder bewaffnete Schweine-Krieger. Schillernde Drachen, Untote und sogar der Teufel persönlich stellen sich dem Spieler in den Weg. Nur die mutigsten und stärksten schaffen es aus den Dungeons heil wieder heraus zu kommen. Dank einzigartiger Fähigkeiten, ist der Spieler in der Lage auch die mächtigsten Bosse niederzustrecken.

Eine beeindruckende Grafik stellt alle bisherigen Browsergames-Standards in den Schatten. Die einzelnen Welten sind sehr detailgetreu und bewegende Elemente können an oder ausgestellt werden. So können auch Spieler mit älteren PCs Spaß an dieser wunderbaren Saga haben.

Magerealm

Magerealm – Kostenloses Fantasy-MMORPG

Das Magische Konzil in Magerealm sucht neue mächtige Mitglieder, die sich den Armeen der Finsternis entgegenstellen. Bildet euren Charakter aus, sammelt Einheiten für eure Gilde und bildet Allianzen, um euch gegen die Schergen des Bösen zu wappnen.

Die Story – Strotz der Dämoneninvasion

Werdet Mitglied des Magiekonzils und erkämpft euch euren Ruhm, indem ihr der Allianz dabei helft, gegen die dämonische Invasion anzukämpfen, welche das Land ins Chaos stürzt. Während eures epischen Abenteuers in Magerealm werden eure Spielfortschritte und Errungenschaften immer wieder mit Auszeichnungen und Bonus-Inhalten belohnt. Außerdem werden euch für die verschiedensten Auszeichnungen auch Status-beeinflussende Titel verliehen. Es gibt bekannte und auch viele geheime Titel, die sich unter den unterschiedlichsten Voraussetzungen freispielen lassen. Aber auch viele weitere Geheimnisse gibt es in Magerealm zu entdecken.

Die Features – Erweiterbare Klassen, Helden-System, Gilden, abwechslungsreiche Herausforderungen

Zwischen verschiedensten Magieklassen könnt ihr in Magerealm wählen, mit denen ihr eure Kämpfe im gesamten Spiel bestreitet. Der Realmguard ist der ideale Verteidiger und ist in der Lage mithilfe seines Körpers als auch mit seinen Waffen Magie zu beschwören. Als Distanzkämpfer eignen sich die Spellmaster, die mit ihrer Weisheit und ihrer tödlichen Magie sich oftmals als gefährliche Kontrahenten in der Schlacht herausstellen. Zu guter Letzt gibt es noch die Truthkeeper, eine Einheit aus Halbdämonen, die vom Magischen Konzil speziell für die Feindesbekämpfung ausgebildet wurde und stets gefürchtet wird. Neben diesen drei Klassen kommen noch viele weitere im Laufe der Zeit dazu, die ihr ausprobieren könnt.

Jeder Held besitzt verschiedene Kampffertigkeiten und nimmt in der Gruppe eine besondere Stellung ein. Es gibt Krieger, die sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung versiert sind. Assassinen stellen hingegen schnelle Kämpfer mit hohen kritischen Raten dar. Zu guter Letzt benötigt eure Gruppe auch Supporter, die der Front vielseitig mit Heilung und Magie zur Seite stehen.

Helden sind während euer Erkundungen in den Dungeons nicht spielbar und reagieren im Kampf ganz von automatisch.

Auf eurer Reise werdet ihr auch zahlreichen Engeln begegnen, die euch im Krieg unterstützen. Sucht die Statuen der Licht- und Dunkelheit-Engel auf, um von deren Macht zu profitieren. Die bildhübschen Wesen sorgen unter anderem für die Verbesserung eurer Kampffertigkeiten, der Erhöhung euer Energiebalken, die Verstärkung eurer Verteidigung und viele weitere Vorteile.

World of Tanks

Das Spiel World of Tanks ist 3D-Browsergame. Es basiert auf der geschichtlichen Geschichte rund um den zweiten Weltkrieg. Mit detailgetreuen Fahrzeugen und Panzern bietet du dich verderbliche Schlachten in genaue dem Original kopierten Umgebungen der 30-er bis 50-er Jahre. Du hast die Entscheidung zwischen mehreren Spielmodi und es können jeweils 30 Spieler jede Mannschaft an der Jagd nach Ehre und Ruhm teilnehmen. Das bedeutet, es können bis zu 60 Spieler zusammen auf dem Feld stehen. Mit Zusammenarbeit und strategisch klugen Spielzügen kann man mit Freunden gemeinsam Hinterhalte planen um den Feind in Beschuss zu nehmen. Ein bedeutungsschwere Punkt liegt darin, dass unwegsame Gebieten und die bewachsene Umwelt zu seinen Gunsten zu verwenden. Geneimsam Schließt dich zu einer mächtigen Artillerie, zieht in die Bekämpfung und stampft die gegnerischen Truppen in Boden und Grund.

Das Spiel World of Tanks bietet umfangreich Action und verfängt ein hohes Maß an strategischem Geschick. Um nicht direkt in das Fadenkreuz von dem Feind zu geraten ist ein pünktliche Plan von der Taktik sehr notwendig. Dieses Spiel World of Tanks zeigt eine Mischung zwischen Strategie-Spiel und Shooting-Game mit einigen kurzen Rollenspiel-Sequenzen. Die 3D-Umwelt ist sehr realistisch angebildet, die stählernen Fahrzeuge sehr detailgenau kopiert, was dass das Spiel sehr naturgetreu wirken lässt.

Die Geschichte rund um das Spiel World of Tanks klingt vielleicht ein bisschen seltsam, die Schlachten an sich sind völlig unreal, aber genau das ist es was den Reiz und den Spielspaß an diesem MMO ausmacht. Werde zu dem Helden in dem Stahlmantel in einer detailgetreuen, reizvollen 3D-Welt!

Das spannde Spiel KartellWar

Mache dich von einem kleinen Gauner zu dem potenten Gangster-Boss…

Du beginnst mal klein. Das Motto ist geeignet mit dem Räuber Online Spiel KartellWar. Denn als kleiner Gauner fängst du deine mühsame Karriere in einer Stadt , in der Erpressung, Entwendung an und Schutzgeld ganz maßgebend sind. Du sammelst deine ersten Erfahrungen genauso mit diesen Dingen und lernst immer mehr dazu.

Weil du noch auf keinen Fall über Macht verfügt und keiner Angst vor dir hat, bleibt dir zum ersten Mal nichts anderes übrig, als dich einer bestehenden Mafia Organisation anzuschließen. Nur so kannst du hinter die Kulissen anschauen, Kommunikation verbinden und deinem Namen Ruhm und Ehrerbietung erhalten.

Das Zweckvon KartellWar liegt darin einmalige Städte ganz und gar zu leiten und andere Spieler unter Druck zu setzen. Feilschen mit Waffen, Fahrzeugen uvm gehört zu dem Gangster Leben. Leicht dazu. Aber lass dich nur nicht befallen. Darüber hinaus erwarten schwierige Strafen dich.

Lebe das Leben von einem Gauner in KartellWar und erfahr, wie er sich Ehre Macht und Ruhm durch schwierige Arbeit bekämpft.

Iron Marshal

Auf den Geschehensort von dem 2. Weltkrieges entführt das Spiel Iron Marshal dich direkt. Etablieren deine eigene Zitadelle, errichte deine Basis, arbeitete Offiziere ein und forsche die modernisiert neuesten Technik, um Europa von seinen Gegnern zu befreien und den Vorgang von der Geschichte zu modulieren. Du kannst mit viel Geschick von dem Gefreiten zu dem Feldherr aufsteigen und mit einer immer mehr perfekteren Strategie wird es dir und deiner Streitkräfte Erfolg gemacht, spannende Schlachten als siegreiche Militär zu bestehen. Du kannst mit manchen diplomatischem Knowhow Allianzen mit anderen Militär eingehen und mit anderen Spielern Legionen errichten um zusammen gegen subjektive Übermächte anzugehen. Um in diesem Spiel mit deiner Militär als Held hervorzugehen, hast du das Zeug?

Du musst in diesem Spiel Iron Marshal dein sämtlich strategisches Leistungsfähigkeit benutzen, um bei spannenden Schlachten zum Schluss als Gewinner dazustehen. In vielen Multiplayerschlachten werden deine Taktiken immer wieder neu auf den Versuch gestellt. Verbinde dich mit anderen Spielern und Freunden zu ungeheuerlichen Legionen und verfechte dein Land bis auf das Blut. Bei Iron Marshal stehen auch tägliche Aufgaben auf dem Plan des Schlachtes. Hier gibt es begehrte, sämtliche besondere Waffen und Gegenstände frei zu spielen, die dich in deinen Bekämpfung unterstützen werden.

Das Spiel Iron Marshal ist ein spesenfreies Spiel in dem Comic-Style. Viele Aufgaben warten auf dich in diesem taktischen Spiel und nur mit Strategie, Geschick und auch ergiebig Diplomatie wird es dir Erflog gemacht, als Held aus den vielen Schlachten hervorzugehen.

Wenn du Strategisch Spiele gern magst, sollst du dich vorbehaltlos  rein klicken!